Bericht von der Fahrt nach Mörbisch an den Neusiedler See.

Unsere Anreise, mit einer Frühstückspause an der Autobahnraststätte Hengersberg, erfolgte über die A 3 vorbei am Kloster Melk über Wien nach Schattendorf im Burgenland zu unserem Hotel –Restaurant Sonnenhof. Überrascht waren wir über den außerordentlichen netten Empfang. Mit einem, oder mehreren Gspritz`n, erfolgte in zwangloser Atmosphäre die Zimmerverteilung.

Die erste große Überraschung gab es beim Abendessen. Vorspeise mit verschiedenen Salaten, Suppe, Hauptgang, Nachtisch. Der Hauptgang waren zehn verschiedene Angebote, von Cordon Blue, Schnitzel, über Braten, Geflügel, Steaks, Schweinemedaillons bis zum Fisch. Ausgezeichnet!

Nach dem Frühstück, in Buffetform, fuhren wir nach Kaiserbrunn zum Wasserleitungsmuseum, um bei einer Führung interessantes über die Wasserversorgung der Stadt Wien zu erfahren. Im Jahr 1864 beschloss der Wiener Gemeinderat den Bau der I. Wiener Hochquellenleitung. Mit der Erfassung der Kaiserbrunnquelle erfolgte die Errichtung eines 90 km langen Leitungskanals bis nach Wien. Heute ist die I. Hochquellenleitung durch Einleitung weiterer Quellen insgesamt 150 km lang. Nach dem Mittagessen fuhren wir mit der weltbekannten Gebirgsbahn (UNESCO Weltkulturerbe) zum Höhenluftkurort Semmering. Die Semmeringbahn hat Streckenführung von 41 km. Sie überwindet eine Höhendifferenz von 459 m. Der Scheitelpunkt liegt bei 898m. Der Streckenverlauf wird durch 14 Tunnel und 16 Viadukten (mehrere Zweistöckig) und über 100 gewölbten steinerneren Brücken und Durchlässen geprägt. Den lauen Abend haben wir mit Tanzmusik ausklingen lassen. Leider konnten wir die Musik nicht im Freien genießen. Die Schnacken hätten uns bald aufgefressen.

Der Vormittag des dritten Tages war Sopron vorenthalten. Ein wahres Schmuck-kästchen Ungarns. In ihr verschmelzen Vergangenheit und Gegenwart. Sopron bildet eine Brücke zwischen Ungarn und seinen westlichen Nachbarn. Bei einem Spaziergang durch die Stadt konnten wir einige Eindrücke über die Stadt erhalten.

Über Rust sind wir dann nach Mörbisch gefahren. Die Störche in Rust haben uns von der Stadteinfahrt bis zur Ausfahrt des Ortes begleitet. Ein Storchennest am Anderen. Auf den Schornsteinen sind viele Pärchen mit ihren Jungen zu sehen.

In Mörbisch sind wir auf das bereitstehende Schiff gegangen um auf dem Neusiedlersee eine Grillparty mit Grillkottelet, Würstchen  und erlesenen Rot- und Weißweinen zu erleben. Nach der Seerundfahrt sind wir zu Seebühne gegangen um die Operette „Der Bettelstudent“ zu genießen. Nach der Heimfahrt hat uns der Gastwirt mit Würstchen und Gsprizt`n überrascht. Ein gelungener Tag ging zu Ende.

Am vierten Tag haben wir einen Ausflug rund um den Neuseidler See geplant. Als erstes besuchten wir das älteste Denkmal der Römerzeit den Mithras Tempel. Er befindet sich im Niemandsland zwischen Ungarn und Österreich. Nach der Freilegung des bisher verschütteten Gewölbes wuchs ein Hohlraum zu einer Grotte, die durch einen Kalksteinfelsen abgeschlossen war. Durch die Freilegung fand man ein auf einem 2,5m großen Felsen gehauenes Relief, das den stiertöteten Gott Mithras darstellt.

In Podersdorf direkt am Seeufer legten wir eine Kaffeepause ein. Anschließend war Zeit am See den Seglern, Windsurfern und Tretbootfahrern zuzuschauen. Ein hektisches Treiben war auf dem See. Nach kurzer Fahrt waren wir in Purbach und besuchten die dortigen Weinkeller. Ein tolles Ambiente weisen die Weinkeller auf. Mit ein paar Schoppen guten Weißwein intus ging es dann Richtung Schattendorf in unser Hotel. Am Abend gab es die nächste Überraschung. Der Wirt servierte ein Spanferkel mit Klößen und Salat. Und vorher bekamen wir noch eine Knoblauchsuppe und eine Leberklößchensuppe serviert. Ein toller Tag ging seinem Ende entgegen. Nach einem schönen Aufenthalt bei der Familie Bierbaum im Hotel-Restaurant in Schattendorf hieß es Abschied nehmen. Wir fuhren bei Eisenstadt auf die A 1 in Richtung Wien. Durch den Wiener Wald fuhren wir an St. Pölten vorbei. Weiter ging es an Linz an Passau und Regensburg vorbei. Nach einer Kaffeepause fuhren wir weiter nach Lengenfeld bei Vehlburg und wir kehrten im Gasthaus Winkler Bräu zum Abendessen ein. Schon um 20.00 Uhr sind wir dann in Eyb angekommen. Eine schöne Reise ist zu Ende gegangen. Vielen Dank an alle Beteiligten und Helfer!

 

Gerhard Seitzinger

  1. Vorstand MGV
Wappen der Gemeinde Eyb ; Wappen "der von Eyb"
Kirche in Ansbach-Eyb

Hier finden Sie uns:

Männergesangverein 1868 Eyb

Brauhaus Eyb

Windsbacher Straße 5

91522 Ansbach

Tel: 0981 2401

Mail:info@maennergesangverein-ansbach-eyb.de

Kontakt / Postanschrift

MGV Ansbach Eyb

Gerhard Seitzinger

Birkenstrasse 10

91522 Ansbach

nutzen Sie unser Kontaktformular.

WetterOnline
Das Wetter für
Ansbach
mehr auf wetteronline.de

Anregungen, Kritik, Tipp´s und Lob zu unserem Webauftritt - bitte gern alles an mich,

webmaster@maennergesangverein-ansbach-eyb.de 

 

Danke!